Warum

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ sagte schon Heraklit. Veränderungen vollziehen sich immer rascher und Organisationen bleiben nur dann wettbewerbsfähig, wenn sie sich diesen Veränderungen ständig anpassen. „Leanmanagement“-Methoden, bzw. Rationalisierungsstrategien mit verbundenem Personalabbau haben sich dabei als wenig hilfreich erwiesen. Rund zwei Drittel solcher Projekte kamen „zum Stillstand“ bzw. scheiterten. (u.a. Studien von McKinsey & Co und Arthur D. Little) Der Schlüsselfaktor zur Konkurrenzfähigkeit ist und bleibt der MENSCH. Eine Studie der Harvard Business School zeigt, dass Mitarbeiter, allein durch ihren persönlichen Einsatz und ihr Engagement den Unternehmenserfolg verdreifachen können. Die große Herausforderung für Organisationen besteht darin, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen sich Menschen zu engagierten innovativen motivierten und loyalen Mitarbeitern entwickeln können. Leistungsbereite Mitarbeiter, die aus Überzeugung die Unternehmensziele verfolgen. Wirksame Führungskräfte spielen dabei eine Schlüsselrolle. Sie sind Vorbild und es ist nicht mehr so wichtig, was sie tun, sondern WIE sie es tun. Mehr als 80% der Zeit verbringen Führungskräfte mit Besprechungen, Telefonaten, Mitarbeitergesprächen, usw. Kommunikationsfunktionen werden somit zum zentralen

 

Führungsinstrument. Harley Davidson stand in den 70er Jahren aufgrund vieler Reklamationen und fehlerhafter Ware kurz vor der Schließung. Einer der Führungskräfte versammelte die Arbeiter in einer Halle und teilte ihnen mit, dass die Führung versagt hätte und nur mehr sie - die Arbeiter - wissen, wie sie die Qualität wiederherstellen und somit die Firma retten können. Er teilte mit, dass er zuhause Tag und Nacht telefonisch erreichbar sei, wenn sie etwas bräuchten. Das Ergebnis kennt man. Innerhalb eines halben Jahres schafften es die Arbeiter ganz alleine Harley aus den roten Zahlen zu führen und bis heute hat Harley Davidson Kultstatus. Vera Birkenbihl sagt, dass wir alle Phänomenales in uns haben - wir brauchen nur Führungskräfte, die uns helfen, es zu entwickeln (das heißt, herauszuwickeln, was sich bereits im Inneren befindet!). Führungskräfte der Zukunft wissen um die Macht der Vision, geben die „großen“ Ziele vor, legen wenige Regeln und Rahmenbedingungen fest und überlassen die Umsetzung vertrauensvoll und wertschätzend ihren Mitarbeitern.